Herzlich Willkommen!

Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Hoffmeyer
Dr. med. Denzel
Dr. med. Kerdar

Kinder- und Jugendpsychiatrische und Nervenärztliche
Gemeinschaftspraxis
Bad Kissingen

Elterntraining startet bald! Sichern Sie sich den letzten Platz!
Die Gruppe für Kindergarten SOKO (Vorschulkinder) fängt am 28.11.2017 an. Es ist immer dienstags 12:30 bis 13:30.

Es ist noch ein Platz frei.

Leitgedanke unserer Praxis

Der Patient im Mittelpunkt

Unser zentrales Anliegen ist es, das Zusammenwirken biologischer, seelischer und sozialer Faktoren bei der Entstehung und im Verlauf psychiatrischer, aber auch neurologischer Erkrankungen zu berücksichtigen. Bei unserer Diagnostik und Behandlung werden daher

psychologische und psychotherapeutische,
medikamentöse und
sozialpsychiatrische Ansätze

integriert.

Unsere Gruppentherapieangebote für Kinder und Jugendliche

Leistungsspektrum

Bei Interesse wenden Sie sich bitte in unserer Praxis an den jeweiligen Arzt oder Therapeuten Ihres Kindes!

KIGA-SOKO

KIGA-SOKO ist ein Sozialkompetenztraining für Kindergartenkinder im Vorschulalter. Diese Gruppe wird immer von zwei erfahrenen Therapeuten geleitet.

Konzentrationstraining

Das ist ein Training für Kinder mit Konzentrationsproblemen!

Inhalte: Kinder und Eltern erfahren mehr über praktische Hilfestellungen, wie sich Ihr Kind im Schulunterricht und bei der Hausaufgabenbearbeitung besser strukturieren kann. Mit den Kindern werden verschiedene Lernstrategien und Entspannungsverfahren erarbeitet, um den Schulalltag zu erleichtern und den Kindern sowie auch den Eltern einen Rahmen für oft konfliktbehaftete und schwierige Situationen zu geben und zu entlasten.

10 Termine, jeweils Mittwochnachmittags 1 Std.

Erster und letzter Termin für die Eltern gemeinsam mit den Kindern. Die anderen Termine nur für die Kinder. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Arzt oder Therapeuten Ihres Kindes.

Soziale Kompetenztrainingsgruppe (SOKO)

Soziale Kompetenztrainingsgruppe für Kinder, die sich im Kontakt mit Kindern oder Erwachsenen schwer tun.

Inhalte: Die Kinder werden anhand von Rollenspielen und praktischen Übungen in Ihren Fähigkeiten im Umgang mit Kindern oder Erwachsenen trainiert und haben die Möglichkeit,in Begleitung der Therapeuten, sich mit anderen Kindern, die ähnliche Schwierigkeiten haben, darüber auszutauschen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.Die Eltern werden beraten, wie Sie Ihr Kind im Alltag bei der Umsetzung unterstützen und den Entwicklungsprozess weiter fördern können.

10 Termine, jeweils Mittwochnachmittags 1 Std.
Erster Termin nur für die Eltern. Die folgenden Termine nur für die Kinder. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Arzt oder Therapeuten Ihres Kindes.

Elterntraining

Kinder- und Jugendpsychiatrie

In unserem multidisziplinären Team bestehend aus zwei Kinder- und Jugendpsychiatern, drei Diplom-Psychologen, einer Diplom-Sozialarbeiterin sowie einer Sozial-Pädagogin behandeln wir die Patienten medizinisch, psychologisch sowie pädagogisch und unterstützen im Rahmen der Sozialpsychiatrievereinbarung eine entsprechende Integration in die Gesellschaft. Im Rahmen des "Elterntrainings" arbeiten wir mit Schulpsychologen zusammen. Bei den Heranwachsenden wird die Therapie nicht abgebrochen, da die Behandlung durch einen Nervenarzt in unserer Praxis fortgesetzt werden kann.

Die Welt in Ordnung bringen

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Der Vater aber hatte keine Zeit und auch keine Lust jetzt mit seinem Sohn zu spielen. Also überlegte er schnell, womit er den Kleinen beschäftigen könnte. In einer Zeitschrift fand er eine komplizierte und detailreiche Abbildung der Erde. Er schnitt es aus und zerschnipselte die Erde in ganz viele kleine Teile. Er gab es dem Jungen und dachte, dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit beschäftigt sei und ihn in Ruhe liesse.Der Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann zu puzzeln. Schon nach wenigen Minuten kam er stolz zum Vater und zeigte ihm das fertige Bild. Der Vater konnte es kaum glauben und fragte seinen Sohn, wie er das so schnell geschafft habe. Das Kind sagte: "Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war es auch die Welt."

Psychologische und neurologische Diagnostik

Im Rahmen der Diagnostik von psychiatrischen und neurologischen Störungen wird häufig der Einsatz von standardisierten Testverfahren benötigt.

Wir können in unserer Praxis folgende Tests durchführen:
Intelligenztest für alle Altersgruppen
Lese- und Rechtschreibtest zur Erfassung einer Legasthenie
Rechentest zur Erfassung einer Dyskalkulie
Konzentrationstest
Beurteilung der motorischen Entwicklung
Demenztestung:
MMST, DemTect, Uhrentest, Angehörigenfragebogen (Nosger)
bei Morbus Parkinson: PANDA Test
bei MS: FST (Faces Symbol Test)
Persönlichkeitstest
u.v.m...

Apparative Diagnostik

EEG (Elektroencephalographie):
Die Elektroencephalographie (EEG) ist eine seit langem etablierte Methode zur Messung der summierten elektrischen Aktivität der Neuronen, welche die Spannungspotential-Differenz der Elektroden an der Kopfhaut misst. Diese gehört zu der Basisdiagnostik in der Neurologie und Psychiatrie. Die Ableitung erfolgt nach den Richtlinien der DGKN mit dem 10-20-System angebrachten Elektroden. Je nach Fragestellung kann ein Schlaf-EEG zur Erkennung der latenten Anfallsbereitschaft durchgeführt werden. Diese Untersuchung wird zur Abklärung von Kopfschmerzen, unklaren Bewusstseinszuständen (z. B. bei Epilepsie) und anderen Krankheitsbildern eingesetzt.

AEP (Akustisch evozierte Potentiale):
Akustisch evozierte Potentiale ermöglichen eine Beurteilung der zentralen akustischen Bahn im Hirnstamm und des Hörnervs. Zur Prüfung der Intaktheit des Hörvermögens, zur Abklärung von Schwindel, Tinnitus und u.a. bei Verdacht auf ein Akustikusneurinom wird diese Untersuchung durchgeführt.

VEP (Visuell evozierte Potentiale):
Visuell evozierte Potentiale werden durch einen Schwarz-Weiß-Kontrastwechsel ausgelöst. Sie ermöglichen eine Messung der Leitgeschwindigkeit des Sehnervs und werden zur Abklärung einer Sehstörung v.a. bei der Diagnostik der Multiplen Sklerose und Optikusneuritis eingesetzt.

Doppler Sonographie:
Die Doppler-Sonographie ist ein Verfahren, bei dem mittels Aussendung von Ultraschallwellen die Fließgeschwindigkeit des Blutes in Arterien und Venen gemessen werden kann. Dies ermöglicht z.B. Gefäßverengungen als Ursache für Hirndurchblutungsstörungen aufzudecken.

SEP (Somatosensorisch evozierte Potentiale):
Hierbei werden in der Regel Nerven an den Extremitäten stimuliert, um eine Verlangsamung der Nervenleitgeschwindigkeit in den verschiedenen Abschnitten des Reizleitungssystems (peripherer Nerv ➢ Rückenmark ➢ Hirnstamm ➢ Hirnrinde ) nachzuweisen. Dies ermöglicht eine sogenannte "Etagendiagnostik", d.h. es können Schädigungen in der Peripherie, im Bereich des Rückenmarks oder im Hirnstamm lokalisiert werden, So kann z.B. eine Rückenmarkskanalverengung (Spinalkanalstenose) festgestellt werden.

ENG (Elektroneurographie):
Bei der Elektroneurographie wird die elektrische Aktivität und die Leitfähigkeit eines Nerven gemessen. Hieraus lässt sich die Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) errechnen, also die Geschwindigkeit, mit der der Nerv elektrische Impulse weiterleitet. Liegt eine Schädigung vor, ist die NLG oder die distale Latenz vermindert. Diese Methode wird z. B. zur Abklärung eines Karpal-Tunnel-Syndroms oder Sulcus Ulnaris Syndroms eingesetzt.

EMG (Elektromyographie):
Die Elektromyographie ermöglicht die Messung der elektrischen Aktivität einzelner Muskeln. Daraus können Rückschlüsse auf verschiedene Muskel- aber auch Nervenerkrankungen gezogen werden. Diese Methode kommt u.a. zur Anwendung bei Bandscheibenvorfällen sowie Muskel- und Nervenentzündungen.

Unser Team der Arzthelferinnen und MFA

Sprechzeiten

Unsere Praxis ist während des gesamten Jahres offen. Dadurch können wir Ihr Anliegen immer bearbeiten. In Ausnahmefällen werden wir auf dem Anrufbeantworter eine Vertretung nennen.

Sprechzeiten:
Mo - Fr. 8:00-18:00
Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter
Tel.: 0971 - 4422

Patienteninfos

Wenn Sie Ihr Kind hier wegen eines kinder- und jugendpsychiatrischen Anliegens vorstellen, dann bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

In erster Linie wird neben der Krankenversicherungskarte auch ein Überweisungsschein vom Hausarzt / Kinderarzt benötigt.

Bei allen Kindern, für die ein geteiltes Sorgerecht besteht, benötigen wir zur Untersuchung und ggf. Therapie die Einverständniserklärung beider Erziehungsberechtigten, sonst dürfen wir nach den gesetzlichen Vorgaben keine Untersuchung durchführen. Bitte laden Sie ein entsprechendes Formular für die Einverständniserklärung herunter und bringen Sie es ausgefüllt und unterschrieben mit! Falls Ihr Kind bereits eingeschult ist bringen Sie bitte folgenden Unterlagen mit:

Bisherige Schulzeugnisse
Hausaufgabenheft, Diktatheft und Matheheft
Gelbes Untersuchungsheft (U-Heft)
Bisherige auswärtige Arztberichte und Befunde, falls vorhanden

Sonstige Formulare:
Einverständniserklärung zur Behandlung beim geteilten Sorgerecht 
Schweigepflichtsentbindung 
Anamnesebogen bei Erstvorstellung von Erwachsenen
Anamnesebogen bei Epilepsieabklärung

EinverständniserklärungSchweigepflichtsentbindungErstvorstellungEpilepsieabklärung

Anfahrt

Von der Autobahnabfahrt Oberthulba kommend fahren Sie über den Ostring Richtung Bad Bocklet bis zur Ampel-Kreuzung Kapellenstraße, hier links abbiegen Richtung Stadtzentrum. Nach ca. 300 m befindet sich unsere Praxis auf der linken Strassenseite.

Von Bad Neustadt kommend fahren Sie über Nüdlingen nach Bad Kissingen, an der ersten Ampel-Kreuzung geradeaus, dann sind Sie in der Kapellenstraße. Nach ca. 300 m befindet sich unsere Praxis auf der linken Seite.

Kapellenstraße 12 a
97688 Bad Kissingen


Patientenparkplätze befinden sich im Hof, oder in der Kapellenstraße (1€/Tag). Die Praxis ist barrierefrei und behindertengerecht eingerichtet, eine mobile Rampe zur Überwindung der Stufe vor der Praxis kommt auf Anfrage zum Einsatz. Am Anmeldungstresen ist ein Stock- und Krückenhalter angebracht, Lesebrillen werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt.

Stellenangebot

Dr. Hoffmeyer sucht eine/n Nachfolger/in für seinen Kassensitz für die Fachgebiete: Neurologie / Psychiatrie- Psychotherapie und Nervenarzt. Der Einstieg ist als Praxisteilhaber/in oder im Angestelltenverhältnis, auch in Teilzeit, möglich. 

Wir verfügen über eine 2-jährige Weiterbildungsberechtigung für das Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie.

Mitglied in der
Deutsche Gesellschaft der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik
Bayrischer .....

Dr. med. Otto Hoffmeyer

Dr. med. M. S. Kerdar

Mitglied in der
Deutsche Gesellschaft der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik
Bayrischer .....
Dr. med. Hoffmeyer, Dr. med. Denzel, Dr. med. Kerdar
Kinder- und jugendpsychiatrische und nervenärztliche Praxis
Kapellenstraße 12a
97688 Bad Kissingen
E-mail: info@kjpp-neuro.de
Tel.: +49 (0) 971 / 4422
Fax: +49 (0) 971 / 69350